Unternehmenskommunikation
01.12.2014
wbpr

Handlungsfähig werden in der Krise: Wie sich Organisationen befreien

© pixelrobot/Fotolia

Schlechte Presse oder Shit-Storm? Hausdurchsuchung oder Rückruf? Krisen können ein Unternehmen oder eine Organisation lähmen – statt aktiv zu werden müssen viele Kommunikationsverantwortliche das Trauerspiel vom Zuschauerraum aus verfolgen.

Dabei hat Krisenkommunikation auf der Agenda der Kommunikationsverantwortlichen an Bedeutung gewonnen und fast jedes Unternehmen hat einige Hausaufgaben bereits erledigt. Im Krisenfall aber zeigt sich oft: Bis das Unternehmen sprechfähig ist, vergeht zu viel Zeit. Markus Eicher, Geschäftsführer von wbpr in München und Senior Berater Stephan Eichenseher zeigen in ihrer Präsentation die fünf typischen Fesseln der Krisenkommunikation – und wie sich Unternehmen daraus befreien.

  • 0 Kommentar(e)

Beitrag kommentieren

(Pflichtfeld)
(wird nicht veröffentlicht) (Pflichtfeld)
(optional)

Zurück

Design liegt in der Luft

Letzte Kommentare

wbpr_ auf Facebook

 

 

Twitter